Burgberg im Vorwald

Sonniger, kniffliger ROLT in Brennberg

 

Kurz vor den Sommerferien hatten Lukas und Klemens am 22.7.2017 zum 3. ROLT nach Brennberg eingeladen. Zum ersten Mal wurde damit diese von Alfons neu aufgenommene Karte für einen offiziellen Lauf verwendet. Rekordverdächtige 99 Anmeldungen ergaben ein gut besetztes Starterfeld, das dank einiger Gastläufer aus Österreich und Frankreich sogar internationalen Touch hatte.

Kartenausschnitt_B2_k

Kartenausschnitt B Bahn

Hohe Temperaturen, schwüle Luft und ein schöner Burgberg forderten so manchen der Läufer und es flossen viele Schweißtropfen. Vor allem auf der A- und B-Bahn kam hinzu, dass es doch ein recht kniffliges Gelände um die Burg herum war. Zitat Erich: „Dass es auf der kleinen Brennbergkarte so schwer werden wird, hätte ich nie gedacht!“ Auf der A-Bahn waren zwar „nur“ 3,9 km Luftlinie zu laufen, auch 150 Höhenmeter waren nicht so viel, aber die vielen kurzen Postenverbindungen im steinigen und zum Teil grünen Hang erforderten ebenso hohe Konzentration wie hinreichend Physis bei den kurzen aber knackigen Anstiegen hoch zum diffizilen Burggelände. Dass die Spannbreite gerade auf der A Bahn dann sehr hoch ist, zeigten die Ergebnisse zwischen einer Siegerzeit von Quirin mit 34:11min und auf der anderen Seite Zeiten über 90min.

Viele lobten das tolle Gelände, das man noch nicht in allen Details kennt wie manches andere, und die abwechslungsreichen Bahnen.

Für unsere – erst im April neu gegründete – Kindergruppe in Hainsacker war dies der erste offizielle Lauf. Von 20 Kindern kamen 11 mit Eltern und Geschwistern, die sich ebenfalls fast alle auf der D-Bahn versuchten. Bis auf einen Fehlstempel kamen alle sehr gut durch die D-Bahn, was uns Hoffnung auf eine tolle OL-Zukunft in Hainsacker macht! Einige Väter machten sich einen Spaß aus einem „Vater-Duell“, das schließlich Bernhard Krämer gewann, der Beste mit 11:23 auf der D-Bahn. Eine Mutter, die vorher nur einmal eine Karte in der Hand gehalten hatte, meinte: „Ich hätte nie gedacht, dass mir das so viel Spaß machen würde!“ Insofern hoffen wir, dass auch bei den nächsten ROLTs wieder eine große Hainsackerer Gruppe dabei sein wird.

Noah und Hanna im Zielsprint

Zeitgleich war der Adventure Race, der als eine Disziplin auch OL in Brennberg auf dem Plan hatte. Dies hatte zur Folge, dass Lukas und Klemens schon um 6 Uhr Posten setzen mussten, da ab 8 Uhr der OL für den Adventure Race genutzt werden sollte. Abends kamen dann die letzten Adventure Racer gegen 18 Uhr zu uns ins WKZ, so dass es ein langer OL-Tag für uns war. Von 43 Teams beim Adventure Race nutzten fast alle das Angebot des OLs, darunter auch bekannte Gesichter wie Josef 1, Josef 2, Christoph, Chris, André, Katja, Emily, Anna und Frederik.

 

Petra Janischowsky

EYOC 2017

Die Jugend-EM mit über 400 Teilnehmern in der Slowakei ist zu Ende.

Auch vier Läufer der OLG Regensburg machten sich schon am 27.06. auf den Weg nach Banská Bystrica, um in den Kategorien D/H16 und D/H18 in den Disziplinen Sprint, Lang und Staffel um gute Platzierungen zu kämpfen: Katrin Hertel, Jasmin Hertel, Ines Schikora /alle D16 und Timon Lorenz /H18.

Nach einem entspannten Einstiegstraining am Mittwoch gab es am Donnerstag die Möglichkeit, an verschiedenen Model-Events teilzunehmen, um mit dem Gelände, den technischen und den organisatorischen Abläufen vertraut zu werden.

Am Freitag 30.06. ging es dann in Banská Stiavnica los 2017_EYOC_Bericht_Bild_01mit den Wettkämpfen der Sprint-Distanz. Das Wetter, abwechselnd sonnig und leicht bewölkt bei kühlem Wind, war für diesen Lauf quasi perfekt. Die neu aufgenommene Karte zeigt eine kleine Stadt mit steilen Hanglagen, Burganlage und vielen kleinen Gassen. Der Bahnleger hat immer Möglichkeiten zur Routenwahl gelassen, sodass hier höchste Aufmerksamkeit und Konzentration gefragt war, um die Bahn schnell zu absolvieren. Am besten ist es Katrin in der D16 gelungen, die mit 15:12 (+3:11) auf den  42. Platz gesprintet ist. Abends fand dann noch die offizielle Opening Ceremony statt.

Am Samstag hatten die Läufer bei der Langdistanz nicht mehr so viel Glück mit dem Wetter. Der Dauerregen machte das Laufen zusätzlich zu vielen Höhenmetern (H18: 435Hm) nicht gerade leichter. Das zum Teil schwer belaufbare Gelände war sehr abwechslungsreich mit vielen Dickichten, steilen Berganstiegen und feinkuppierten Gebieten. Das forderte neben einer physischen Kraftanstrengung vor allem ausdauernde Konzentration bei der Arbeit mit Karte und Kompass. Auch hier hat Katrin mit einem 60. Platz am besten von den Regensburgern abgeschnitten. Dicht gefolgt wurde sie von Ines auf Platz 62 und Jasmin auf Platz 71. Timon konnte in H18 Platz 67 belegen.

SAMSUNG CAMERA PICTURESAm Abend fand nach der Siegerehrung die Friendship-Party statt. Für uns ein besonderes Ereignis, denn das Deutschland-Team zeigte sich in Lederhosen und Dirndl!

Nach den Staffelwettkämpfen am Sonntag, die auf der selben Karte wie am Vortag waren, ging es dann bei guter Stimmung und mit viel Motivation für die weitere Saison wieder nach Hause.

 

Vielen Dank an alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben – besonders auch an die Fahrer Nina und Karsten!

 

Timon Lorenz

 

 

Schnelle Beine in Schrobenhausen

Zwischen Spargel, Störchen und Stadtmauer

Trotz der Abwesenheit zahlreicher Protagonisten, die sich auf so wichtigen Veranstaltungen wie EYOC, JWOC oder sogar Abiturfeiern herumtrieben oder auch vorbereiten mussten, meldeten stattliche 49 Läufer für das Wochenende der bayerischen Meisterschaften Sprint in Schrobenhausen. Hiervon fuhren leider einige gar nicht erst mit, so dass letztlich „nur“ noch 45 Läufer an den Start gingen. Da die Meisterschaften als Doppelsprint mit zwei Läufen ausgetragen werden, fand der erste Lauf mehrheitlich in einem Wohngebiet statt und war eher laufbetont. Der zweite Lauf führte durch die Schrobenhausener Altstadt und forderte deutlich präziseres Kartenlesen. Gewürzt wurde dies durch einige geplante und auch ungeplante Baustellen, die für spannende Momente sorgten. Mit diesen wechselnden Bedingungen kamen leider nicht alle OLG Starter gleichermaßen klar, so dass nicht weniger als acht Läufer es schafften, sich mit Fehlstempeln aus der Wertung zu katapultieren. Das ist schon ziemlich rekordverdächtig, vielleicht muss man den nicht unbedingt oben auf der Ehrentafel  notieren ;-).

IMG_0620_k

Lukas und Valtzu als 2. und 3. in der Herrenelite

Nachdem die Spargelzeit schon vorbei ist und die Störche (angeblich 7 Paare im Stadtgebiet) sich auch nicht haben blicken lassen, konnte sich der Rest der Mannschaft auf das Laufen innerhalb und außerhalb der Stadtmauer konzentrieren . Sehr erfreulich ist dabei, dass unter diesen mittelguten Vorzeichen die restlichen Athleten es schafften, den zweiten Lauf deutlich konzentrierter anzugehen und das Vorjahresergebnis nochmals zu steigern. Nicht weniger als 5 Gold-, 4 Silber- und 7 Bronzemedaillen sprangen am Ende des Tages dabei heraus. Hervorzuheben sicher der Dreifacherfolg bei den Herren 18 durch Ric, Philipp und Felix. Herausragend auch die anderen Sieger, namentlich Sophie in D18, Katja in D35, Julius in H16 und Viktor in der erstmals gelaufenen H75.

Den zweiten Tag verbrachte die Mannschaft im Schiltberger Forst. Hier galt es häufig abzuwägen zwischen der Grünvariante quer durch oder der ein klitzekleines bisschen längeren Wegvariante außenrum. Am besten gelang dies erneut Sophie in D18, Bruder Konstantin in H16, Luis in H14 und Philipp in H18, alle mit ersten Plätzen. Nach 5 absolvierten Läufen kann sich noch kein OLG Läufer eines Sieges in der Bayerncupgesamtwertung sicher sein. Beim abschließenden Wochenende im September ist also rege Beteiligung angesagt.

1 3 4 5 6 7 26