Finale Furioso zum Jahresabschluss der OLG Regensburg

Fast 70 Mitglieder der OLG Regensburg trafen sich zum Saisonabschluss in Bernhardswald zu einer Abschlussfeier ihres erfolgreichsten Jahrs seit Gründung in 2006.

Dabei hatte Alfons Ebneth noch ein kleines Schmankerl vorbereitet, eine Single-Mixed-Sprint –Staffel unter Berücksichtigung der Familienzugehörigkeit für die erfahrenen Läufer sowie eine extra Bahn für die etwas jüngeren Orientierer. Und so stürzten sich 22 „Langstaffeln“ und 7 „Kurzstaffeln“ in das Siedlungsgebiet sowie in den Bereich um das Schulareal. Auch wenn beim Lauf eigentlich der Spaß eher im Vordergrund stehen sollte, gab es genügend Ehrgeizpotential, so dass man sich heftige Kämpfe um die Platzierung lieferte. Zumal die Staffeln entsprechend ihres geschätzten Leistungspotentials in 3 Gruppen mit Zeithandicap starten mussten.

Grabenkämpfe am Schmetterlingsposten

Nicht unerwartet setzten sich die Favoriten durch und so gewann das Duo Quirin und Benedikt Lehner die „Könner-Staffel“ vor dem Familienduo Riccardo Casanova und Milena Grifoni sowie Daniel Janischowsky und Linda Indola. Beim Nachwuchs belegten die Brüder Moritz und Jakob Unger den 1. Platz.

Danach ging es in den Gasthof zur Hütt`n zum gemütlichen Ausklang bei Glühwein und Weihnachtsgebäck. Eine kleine Siegerehrung der erfolgreichen Staffeln, der Dank an Stephan Schneuwly für seine ausgezeichnete Leistung in der Führung der OLG Regensburg sowie die Ehrung der 12 Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften in 2015 standen auf dem Plan. Valerio und Milena erhielten von den Burgweintinger OL-Kids noch einen besonderen Geschenkkorb für ihren tollen Einsatz als Trainer und Betreuer, mit kleinen Anspielungen und Hilfen zur kürzlich erworbenen Deutschen Staatsbürgerschaft ;-))

Hahn im Korb ?

Ein würdiger Abschluss eines tollen OL Jahrs 2015 verbunden mit großer Freude auf die Herausforderungen in 2016 mit dem Trainingslager in Schweden im August und der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft über die Mitteldistanz im Juni als Höhepunkte.

 

Alfons

Halbzeitstand der Winterlaufserie

DSC_0607

Während Emily souverän die Läufer auf die Bahn schickt…..

DSC_0636

testet Ric mit Severin ein neues Konzept für die mentale Laufvorbereitung.

Ist das wirklich noch eine Winterlaufserie? Strahlender Sonnenschein bei deutlichen Plustemperaturen, Schnee nur noch in der Erinnerung unserer ältester Seniorenläufer: die wichtigste und immer noch unbeantwortete Frage des Tages war, ob man den die Winterlaufserie jetzt nicht einfach umbenennen sollte, sowas wie Frühjahrsserie hätte auf jeden Fall auch gepasst und um ein Haar hätte das nebenanliegende Westbad sogar das Außenschwimmbecken freigegeben. 

Immerhin fanden sich 65 Läuferinnen und Läufer zum dritten Lauf der WLS beim Westbad in Regensburg ein, darunter erfreulich viele neue Nachwuchs-OLer. Der Westbad-Sprint ist eigentlich immer ein Klassiker und trotz dem einfachen, schnellen und übersichtlichen Gelände ist es Alfons wieder einmal gelungen, durch interessante Bahnen und Postenstandorte einige Fehler zu provozieren, bis hin zu Fehlstempeln und vergessenen Posten und das obwohl Emily trotz vorangehender Nachtwache die Läufer mit viel Ruhe und Übersicht auf die Bahnen schickte, also ausnahmsweise am Start gar keine Hektik war. Die zweitwichtigste Frage des Tages war aber Posten 47, es war einfach rätselhaft, einige waren felsenfest davon überzeugt, dass der Posten richtig stand, dazwischen gab es einige Meinungen die genauso überzeugt waren, dass der Posten falsch stand, die Lösung war aber ganz einfach, es handelte sich um einen mobilen Posten. Keine Angst, dass soll kein Zukunftskonzept sein, OL mit bewegten Posten gibt es schon lange,  z.B. in Tschechien, des Rätsels Lösung waren Kinder die den Posten zwischenzeitlich auf dem Spielplatz verschoben hatten und der von Ric wieder an die richtige Stelle platziert wurde.

Für viele ein Muss am Ende dieser Veranstaltung ist natürlich der fast obligatorische Besuch im Westbad, den nur die Schwimmbadmuffel ausgelassen haben. Vielen Dank an Alfons und Emily für Ihren Einsatz und an Silvia für die Bilder.

Und die Ergebnisse? Dank der bewährten Auswertung von Erich, Valerio mit Unterstützung von Julian steht jetzt der Halbzeitstand der WLS fest. Und wie man sieht, werden wir noch einige spannende Läufe in der zweiten Hälfte der WLS sehen, bis die Wintermeister gekürt sind und vielleicht kommt ja auch noch ein richtiger Winter?

 

Orientierungsläufer als Stammgäste bei der Sportlerehrung der Stadt Regensburg

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind sondern trudeln auch diverse Einladungen der Stadt Regensburg in manche Häuser von Mitgliedern der OLG Regensburg.

Der Bitte des Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs kann sich dann auch kaum einer entziehen und so folgen die meisten der erfolgreichen Orientierungsläufer sehr gerne dem Ruf des OB zu einer kleinen Feier in den historischen Saal (des immerwährenden Reichtags) des alten Rathauses. Ansprachen, Bildershow, Musik und eine launige Moderation durch die Stimme Ostbayerns, Armin Wolf, bilden den Rahmen, bei dem die besten Sportler Regensburgs in einem Einzelwettbewerb oder in einer Team-Challenge geehrt werden. Dabei ist in den Jahren der Ehrungen hinweg der Orientierungslauf in Regensburg bestens angekommen und wird beim Moderator Armin Wolf sehr hoch gehalten. Nicht nur Bilder der erfolgreichen Orientierungsläufer in der slide-show, das Interview mit unserem frisch gebackenen Deutschen Meister im Adventure Race, Josef Fenzl Junior, sondern auch die lobende Erwähnung aller orgsportlerehrung2015 Kopieanisatorischen Leistungen der OLG sowie die Bekanntgabe der geplanten Bundesveranstaltungen in den nächsten Jahren ließ die hohe Wertschätzung des OL in Regensburg spürbar werden und reicht schon fast an das Niveau von Fußball, Baseball und Eishockey heran.

Ja und nach der Ehrung folgt immer noch ein  netter Stehempfang mit Salutaris-Wein und Salzgebäck, aufgepeppt um selbst mitgebrachten Käse und Würstchen, eine Spezialität der Orientierungsläufer. Da hält man auch manche neidische Blicke gerne aus.

Geehrt wurden wir Orientierungsläufer natürlich auch: Josef als Deutscher Meister im Adventure Race (sein Partner Christoph ist derzeit in Irland), für die Erfolge bei Deutschen Meisterschaften im Einzel und in der Staffel: Lukas, Tobi, Quirin (leider konzertant gebunden), Korbi (in Chemnitz zum Verbleib gezwungen) Marei, Isabel und Mareike (die beide wohnhaft in Beiersdorf und konnten so nicht kommen), sowie für die Erringung Bayerischer Meisterehren auch Christopher und Milena.

Wer nicht dabei war hat was verpasst, aber im nächsten Jahr kann man ja wieder durch gute Leistungen glänzen und wenn man zumindest in der Klasse D18 oder H18 erfolge Meisterehren einheimsen kann, ja dann folgt wieder wie in jedem Jahr die Einladung in Rathaus.

 

Alfons

1 30 31 32 33 34 38