schon wieder: Sieben (+1) auf einen Streich! (im Bundeskader)

Dass 2016 für die Regensburger Jugend- und Junioren-LäuferInnen ein erfolgreiches Jahr war, sieht man nicht nur an den zahlreichen Meisterschaftsmedaillen, sondern auch an den Berufungen ins neue Bundeskader: Mit Isabel und Mareike Seeger im C-Kader und Riccardo Casanova, Timon Lorenz, Marei Lehner, Katrin und Jasmin Hertel im D/C Kader und Ines Schikora im D/C- Infokader sind wir auch in diesem Jahr gut vertreten.

Ein besonderes Novum in diesem Jahr:

Doppel-Zwillinge im Bundeskader ;-)) 

 

Früh übt sich…. aber wer ist den da zu sehen?

Nachdem Mareike und Isabel schon mehrere Jahre mit ihrem Zweitstartrecht sehr erfolgreich die Staffel für die OLG Regensburg gelaufen sind, starten beide nach erfolgtem Vereinswechsel zum TSV Bernhardswald  in diesem Jahr auch im Einzel für die OLG Regensburg.

Aktuelle Infos und Fotos sind hier zu finden:  Bundeskader

Gemeinsam halten die Regensburger, Burgweintinger und Bernhardswalder OLer nicht nur die Fahne der Orientierungslaufgemeinschaft hoch, sondern vor allem auch die Weiß-blaue Fahne. Gelegenheiten wird es reichlich geben,  vor allem bei vielen Auslandsaufenthalten wie diversen Trainingslagern, zum Beispiel  in Finnland, Portugal, Estland, oder bei internationalen Einsätzen im Rahmen der Juniorenweltmeisterschaft, der Jugendeuropameisterschaft und des Arge Alp Cups.

Auch beim Jugendvergleichswettkampf in Dresden werden die „glorreichen Acht“ sicherlich gute Punkte für das OL Bayern-Team erlaufen.

Die Orientierungsläufer der OLG Regensburg werden unsere Top Nachwuchsläufer gerne bei der Bewältigung dieser vielfältigen Herausforderungen unterstützen. Darum wünschen wir Euch:

Alles Gute und viel Erfolg!

(Alfons und Stephan)

PS: Es wird gemunkelt, dass einige OLG Läufer es auch ins Bayernkader geschafft haben…. aber am besten ihr schaut selber mal nach.

Landeskader Bayern

 

Finale der WLS bei Sonnenschein in Bernhardswald

Bei herrlichem Sonnenschein und einige Graden im Plusbereich fand der sechste und letzte Lauf der Winterlaufserie in Bernhardswald mit ca. 60 Teilnehmern statt.

Dabei konnte man ein paar „Alte Hasen“ wiedersehen, die schon länger keinen OL mehr mitgemacht hatten, aber nun – vor Ort sozusagen – erfreulicherweise wieder mal mit von der Partie waren.

WLS_2017_06_DSC_1140_kBahnlegerin Marei, die diese Aufgabe zum ersten Mal übernommen hatte, hatte sich abwechslungsreiche Bahnen überlegt, die gut zwischen langen und kurzen Schlägen abwechselten und auch einige Routenwahlen beinhalteten. Die D-Bahn hatte zum Schluss sogar ein paar kniffelige Posten, die aber von allen Teilnehmern einwandfrei gefunden wurden.

Die Bahnen führten in Gegenden von Bernhardswald, die manch einer noch nie gesehen hatte. Zum Beispiel wusWLS_2017_06_DSC_1155_ksten viele bis dato noch nicht, dass es dort sogar ein Schloss gibt.

Doch welch Schreck am Ende des Laufes: alle Läufer hatten auf ihrem Zwischenzeitenzettel einen Fehlstempel! Wie konnte das sein? Lösung: Wo 89 draufsteht, muss nicht 89 drin sein….

Am Ende freuten sich die Kinder über die kleine Schokolade, die es beim Auslesen für sie gab, und alle freuten sich, bei so tollen Wetter einen schönen Lauf mitgemacht zu haben.

 

Petra und Fabian

Mit dem Bundeskader ins neue Jahr

Knechten und geknechtet werden – so heißt es manchmal so schön. Beim 1. Bundeskader-Wochenende – dem sogenannten „Kickoff“ betraf uns Athleten da nur der zweite Teil dieses Satzes.
Mit dabei von der OLG waren dieses Jahr Timon, Ric, Ines, Marei wie auch die Zwillinge Katrin und Jasmin sowie Mareike und Isabel.

Am Freitag, den 27. Januar startete der Kickoff offiziell im Naturfreundehaus in Nittendorf mit einer Begrüßungsrunde der Trainer Thomas Meier („Chrafti“), Jan Birnenstock und Jitka Kraemer, bis es dann für die Athleten zu einem Night Trail Running im angrenzenden Wald ging. Ausgestattet mit Nachtlampen war es schon ziemlich cool in kleinen Gruppen die kurvigen Pfade des Waldes zu erkunden.
Am nächsten Tag stand neben Vorträgen und Individualgesprächen für vormittags der Cross-Test auf dem Plan. Eine abgesteckte Runde mit drei Teilen: flach, bergab und bergauf. Durch SI-Stationen am Ende dieser Segmente sollen die Stärken eines jeden Läufers ungefähr bestimmt werden. Je nach Altersgruppe hatte man dabei zwischen zwei und fünf dieser Runden zu absolvieren. War hart, aber – wie man es heute als Jugendlicher sagt – echt nice !
Nach leckeren Pizzabrötchen der Küche und diversen Besprechungen ging es nachmittags auf zum OL-Training (teils mit reduzierter Karte), wobei die Posten der Winterlaufserie vom selben Tag genutzt wurden. Durch den Schnee wurde das „extensive“ Training dabei ein wenig intensiv.
Wer also nach diesem noch nicht komplett ausgepowert war, hatte nach warmen Spaghetti die Möglichkeit dies abends bei einer Fussballrunde in „den Ort habe ich vergessen“ in einer Indoorhalle zu tun, die die Trainer für eine Stunde gemietet hatten. In sechs Teams auf drei Plätzen wurde hierbei ordentlich um den Ball gekämpft. Die, die dafür zu erschöpft waren, gesellten sich als Schiedsrichter dazu, bis es als Belohnung dann noch leckeren Milchreis gab.
Am nächsten und letzten Tag hielt Chrafti vormittags einen langen Vortrag zum Thema Lauftraining mit Fokus auf das sogenannte „HIT – High Intensity Training“. Eine Trainingsform vieler Wiederholungen von sehr kurzen Intervallen hoher Belastung und dementsprechend kurzen Pausen. So z.B. 20 x 15“/15“ oder 10 x 30“/30“, die wir in dieser Art auch am selben Tag praktizierten. Durch mit Fähnchen abgesteckte kreis- bzw. ovalförmige Runden konnte jeder Läufer bei jedem Intervall individuell kontrollieren, ob er etwa genauso weit wie beim vorherigen gekommen war.

Timon bei HIT Training

Timon bei HIT Training
(Foto: Nationalteam)

Eine sehr interessante, effektive aber auch anstrengende Trainingsform, die sich ebenfalls gut in einen langen Lauf oder ein anderes Training integrieren lässt. Kann man durchaus öfter probieren – zusammen quälen macht nur deutlich mehr Spaß.
Der Kickoff selber endetet dann mit einer weiteren köstlichen Mahlzeit (hier mal einen Riesen-Dank an die Küche, Margit und Co.) und die Athleten durften mit (Todes)Muskelkater den Reiserückweg antreten.
Insgesamt war es wieder ein gelungener, schön anstrengender Kickoff, der für die meisten bzw. hoffentlich alle eine gute Motivation für die kommende Saison war und ist. 🙂

(Mareike)

1 2 3 4 5 18