„Rocky Sunday“ – Familienausflug zum Lindenhof

Das Hotel Lindenhof überzeugt nicht nur durch Speisen und Getränke und Bayerische Gemütlichkeit sondern auch durch seinen Wirt mit großem Herz für den Orientierungslauf und einem ausgesprochen anspruchsvollem Orientierungslaufgelände mit vielen Granitfelsen  und Steinen.2018_ROLT_03_Bild_01

Dieses Felsengebiet erfreute schon im Jahre 2016 fast 1000 Orientierungsläufer bei einem tollen Bundesranglistenlauf im Rahmen der „Ratisbona Open 2.0“

Eine von Ales Hajna sehr gut aufgenommen Karte, ideal für das Feinorientieren in einem Mitteldistanzlauf, verspricht so Abenteuer und Vergnügen für die ganze Familie mit anschließender Bayerischen Brotzeit oder Kaffee und Kuchen beim besagtem Lindenwirt. Zumal wenig hinderliche Vegetation und wenig hartnäckiger Bodenbewuchs die individuelle Bewegungsfreiheit kaum einschränken. Dazu sind Wettkampfzentrum, Parken sowie Start und Ziel nur wenige Meter auseinander und zum Hotel Lindenhof geht es dann einfach nur 100 Meter Berg runter.

Wie immer warten 4 Bahnen auf die Sportler und nicht wundern, wenn einige Funkpeiler noch anzutreffen sind. Sie organisieren bereits schon am Samstag und Sonntagvormittag dort einen Bundesranglistenlauf. Karte ohne Schneise und die A-Bahn ohne Pfade.

In jedem Fall freuen sich die Wirtsleute auf reichlich Besuch, immerhin ist ja der Wirt auch Jagdpächter und Eigentümer von einem großen Stück Laufgelände sowie der Parkplätze.

Alles nähere in der Ausschreibung. Eine kleine Änderung: die Karte ist im Maßstab 1:7.500, eine Reminiszenz an unsere Nachwuchsläufer und Senioren.

2018_ROLT_03_Bild_02

 

Alfons

„Es grünt so grün ….“

So sehen Sieger aus

So sehen Sieger aus

Nicht nur wenn Spaniens Blühten blühen, sondern auch im Waldgebiet nördlich von St. Johann. Fichtenteppiche gepaart mit Unterbewuchs, Dornengestrüpp und Wege überwucherndes „Pampagras“ machten es den Orientierungsläufer nicht gerade einfach, die sich vielleicht eher ein gemütliches Sonntagsläufchen gewünscht hätten. Die Bahnen und die Organisation der Familie Lehner unter Leitung von Quirin, da gab es nichts auszusetzen und die Bahnen waren echt cool, so der Originalton einiger A-Bahn Läufer.

Der eine oder andere Erwachsene ließ aber sehr deutlich seinen Unmut über die überquellende Natur aus. Die Natur ist halt so wie sie ist und viele fanden dies auch nicht so tragisch. Unsere Kinder  und Jugendlichen, da kam keine Kritik, die haben es einfach so genommen und sich auf die Erfüllung der Aufgabe konzentriert. Ein dickes Lob an die Nachwuchsgruppe aus Hainsacker, die haben ihre nicht so einfache Aufgabe super bewältigt. Beim nächsten Mal wird’s Vegetationsmäßig besser. Aber sicher nicht leichter! Versprochen!

 

Alfons

Trainingslager 2018 – Regen, Regen, Sonnenschein

Wann? 18.05. – 27.05.2018

Wo? Südtirol/ Bozen

Was? Trainingslager der OLG Regensburg (+Gäste)

Während sich der Otto-Normalverbraucher in den Pfingstferien an sonnige Strände begibt oder Städtetrips in Europa macht, fuhren wir in das verregnete Unterradein in den Südtiroler Alpen. Die Woche begann für uns bereits sehr erfolgreich bei den Italienischen Mittel- und Staffelmeisterschaften, wo wir trotz schlechten Wetters im typisch alpinen, sumpfigen Gelände viele Podestplätze erreichten und als Sachpreise riesige Essens-Geschenkkörbe erhielten.

2018_TL_Bild_01Am nächsten Tag standen Packen und der Quartierwechsel auf dem Programm: von unserem idyllischen Ferienhof mit Pool ging es in die Innenstadt Bozens, wo wir nach einem Modelevent für die Staffel am Sonntag in der Jugendherberge bzw. Appartements übernachteten. An diesem Freitagabend hat ein großer Teil unseres Teams zudem an der Sprintstaffel in Mezzolombardo teilgenommen, vier Teams sind dabei unter die Top10 gelaufen. Am Samstag folgte die Mitteldistanz in Wolfsgruben zu der wir mit der Gondel anreisten. Auch hier konnte die OLG, wie bereits am vorigen Wochenende, viele Podestplätze erreichen und Geschenkkörbe absahnen. Nach (oder auch schon vor) dem Lauf gönnten sich viele ein Bad im See, der direkt neben dem WKZ lag. Auch hier fand der Wettkampf wieder in einem wunderschönen, anspruchsvollen, leicht hügeligen Gelände statt. Am letzten Abend erkundeten wir die Stadt, aßen Eis und schauten das Champions-League-Finale an.

Früh am nächsten Morgen räumten wir unsere Zimmer, fuhren2018_TL_Bild_02 ein letztes Mal die kurvenreiche Serpentinen-Strecke nach Pemmern am Fuße des Rittnerhorns und marschierten zum Wettkampfzentrum. Nach dem Massenstart der Kinderstaffeln starteten auch die 5er-Teams, zwei unserer Erstläufer konnten wir per GPS verfolgen. In dem sehr steilen Gelände, welches durch einige Steinfelder, Sümpfe und Dickichte geprägt war, gab es vor dem Sichtposten eine Bergsprint-Strecke, der/die Schnellste wurde bei der Siegerehrung zum King/Queen of the Hill gekürt (Sebastian Vetter rannte hierbei auf Platz 3). Besonders erfolgreich schlug sich die OLG-1-Mannschaft, die mit Riccardo Casanova, Konstantin Kraus, Timon Lorenz, Kristin Ritzenthaler und Korbinian Lehner nach spannenden 3h 42min 21sek den hervorragenden 3. Platz erreichte. Die Relay of the Dolomites war ein sehr gelungener Abschluss für ein wundervolles Trainingslager 2018, bei dem wir wieder einmal eine Menge gelernt haben und jede Menge Spaß hatten.

Unser besonderer Dank geht an die Organisatoren Milena Grifoni und Valerio Casanova, ohne die dieses unvergessliche Trainingslager nicht möglich gewesen wäre.

 

Highlights des Trainingslagers:

Vetters Startstrecke: mit Purzelbaum über die Brücke

Unser Frühstück: und täglich grüßt die Kaisersemmel

Nach Regen, Hagel und Sumpf: „guter Duft“ beim Versuch, die Klamotten zu trocknen

21.05.2018: Ricky Micky’s Geburtstagsparty

Freizeit: Werwolf, Kicker, Wizard, Schafkopf, Fußball

Satt: wohlschmeckendes 3-Gänge-Menü zum Abendessen

O-Technik: anspruchsvolles, felsiges, steiles Gelände mit wunderschönem Ausblick

Geschenke: vier Flaschen Grappa für die teilnehmerstärkste Gruppe, sowie eine Kiste Äpfel je Sieger

 

Sophie und Jasmin

 

1 2 3 4 36