ROLT 3 – ein Touch von Internationalität

2019_ROLT_3_Bild_01Trotz Computercrash konnte der 3. Lauf zur Regensburger-OL-Tour – nach einer intensiven „Nacht- und Nebelaktion“ – planmäßig durchgeführt werden.

Bei strahlendem Frühsommerwetter starteten fast 80 Teilnehmer auf den vier Bahnen, die im Wesentlichen von Maximilian vorbereitet und in der angesprochenen Nacht- und Nebelaktion von Klemens und mir finalisiert wurden.

Der Lauf, von Maxi sehr gut organisiert, lockte – neben regelmäßigen Gastläufen aus benachbarten OL-Vereinen – auch 2 Gastläufer aus Russland an.  Tihomir und Evgeny kamen allerdings aus München, wohin es sie beruflich verschlagen hat und wo sie vom OC München mit offenen Armen empfangen wurden.

Die Bahnen wurden durchwegs gelobt und trotz eingeschränkter Geländeverfügbarkeit genügten sie dem bekannt hohen Anspruch der ROLT-Bahnen nach Länge, Steigung und Schwierigkeit durchaus. Eigentlich das Maximum, was Maximilian, Klemens und ich rausholen konnten.

Zeitschnellste waren auf den A-Bahnen: Katrin Lorenz-Baath und Philipp Schwarck, auf den B-Bahnen: Verena Hötzinger als D16 und Yannick Lieblich (H16), auf den C-Bahnen: Juliane Burgmair (D14) und David Burgmair (H14) und auf D-Bahnen: Lena Baath (D12) und Florian Reinwald (H12).

Die Kids waren alle schneller als die Erwachsene auf den gleichen Bahnen. Gut so! 

Bei den Rahmenkategorien Sieg von Birgit Spangenberg (Damen B), Eckart Voskamp, Brigitte Kerscher (Damen C), Thomas Müller (Herren C) und auf der Offen D Sara Häusl.

Mein Dank gilt Maxi für die Organisation und Klemens für die massive Unterstützung!

 

Alfons  

ROLT 2.0

Zweiter ROLT des Jahres auf der Schwärzer Karte in Hainsacker. Die Meldezahlen ließen eine Rekordbeteiligung erwarten, immerhin standen genau 100 Personen in der Meldeliste und das ganz ohne Sondereffekte wie Kadertrainingslager. Dafür will man dann schon anständig vorbereitet sein. Also bekommt der Zweitorganisator nochmal die Aufgabe, eine Postenkontrolle vor Ort durchzuführen. Auf Grund von gaaanz wichtigen Terminen sind dann immerhin bis zum Tag vorher genau 2 (zwei) Standorte in Augenschein genommen worden. Demzufolge durfte der Bahnleger im Anschluss an das Samstagsnachwuchstraining nochmals raus und sicherheitshalber alle 33 Posten persönlich begutachten, was trotz Ortskenntnis zu kleineren Modifikationen in der Karte nebst der ein oder anderen Postenverschiebung geführt hat.

Leichter Andrang bei der Startzeitvergabe. Das Startfenster für die A Bahn zog sich über eineinhalb Stunden

Leichter Andrang bei der Startzeitvergabe. Das Startfenster für die A Bahn zog sich über eineinhalb Stunden, was zur Folge hatte, dass…

Am Sonntag schließlich Wetter kühl, aber trocken, was heißt Postensetzen und Laufen leicht gemacht. Von den 100 Gemeldeten kamen immerhin 80 und ein paar Kurzentschlossene zusätzlich, von den Hainsackerer Lokalmatadoren immerhin 13 trotz gleichzeitig stattfindender Erstkommunion. Der liebe Nachwuchs wurde größtenteils auf die C Bahn geschickt um mal den ein oder anderen Trainingsinhalt auch im Wettkampf anwenden zu müssen und nicht immer nur die ganz dicken Wegleitlinien entlangzulaufen. Die Laufanalysen ergaben, dass die Idee noch nicht so ganz flächendeckend umgesetzt wurde, aber immerhin immer wieder auf Teilstrecken. Also bleiben für die nächsten ROLTs in dieser Saison alle gleich einmal auf besagter Bahn. Zur Belohnung durfte das selbst mitgebrachte Kuchenbuffett geplündert werden.

...dem ein oder anderen Starter doch ein klitzekleines bisschen kühl wurde

…dem ein oder anderen Starter doch ein klitzekleines bisschen kühl wurde

Dank diverser Abwesenheiten und Fehlstempeln der Locals konnte sich bei den Herren A Gastläufer Teo an vorderster Stelle platzieren, auch bei den Damen A wurde der Sieg großzügig an Kristin abgetreten. Soll einer sagen, wir wären keine anständigen Gastgeber. Laufzeiten von einer guten halben Stunde auf 7 Lkm sprechen jedenfalls für eine gute Belaufbarkeit des Geländes. In den Jugendklassen kamen die Gewinner zumindest bei den Damen wieder überwiegend aus dem Großraum Regensburg (Luzie, Juliane, Katharina), bei den Herren der Schöpfung was das Bild wieder etwas gemischter (Simon, David, Ole).

Alle Teilnehmer dürften damit einen schönen Trainingslauf mitgemacht haben, bevor kommendes Wochenende die ersten bayerischen Termine mit der BM Mittel in Mietraching anstehen, auch wenn sich die Höhenmeter nicht so ganz perfekt simulieren ließen.

Klemens

 

Der 1. ROLT auf einer „überarbeiteten“ Karte

So langsam wird es wieder wärmer und sommerlicher hier in Regensburg. Beste Voraussetzungen, um mit dem 1. Lauf der Regensburger OL Tour die Saison 2019 einzuläuten. Nach anfänglichem Regen sind dann am 16.03.19, bei einer angenehmen Mittagssonne, doch tatsächlich ganze 86 Läufer zum Orientierungslauf, im teilweise noch nassen und matschigen Wald von Sinzing angetreten.

Falls es allerdings Leute gab, die sich viel von der neuen überarbeiteten Karte erhofft haben, wurden diese jedoch höchstwahrscheinlich enttäuscht, da diese teilweise sehr viele grobe Fehler aufwies und im Vergleich zur alten Karte eher wenig Verbesserung zeigte.

Im Anschluss an die Läufe wurden dann noch die Sieger der Winterlaufserie 2018/19 (begleitet von wunderschönen Blockflötenklängen unseres sächsischen Gastläufers 😉) geehrt.

Nach diesem gelungenen Einstieg wird nun die OL-Saison 2019, beginnend mit dem DBK Nacht Wochenende (23./24.3.), voller Vorfreude erwartet.

Felix

1 2