Abschluss mit drittem Platz für OLG Regensburg bei Relay of the Dolomites!

Den Abschluss des Trainingslagers bildeten nationale italienische Wettkämpfe rund um die Relay of the Dolomites. Dabei konnten die Athleten sich erneut mit der italienischen Spitze messen, und mit dem in der vergangenen Woche gelernten, oftmals eine Verbesserung feststellen. Den Auftakt bildete dabei die Sprintstaffel am Freitag in Mezzolombardo (W/M, Doppeltsprint) auf einer schnellen anspruchsvollen Bahn, die trotzdem keine Fehler zuließ. Trotz schwerer Beine konnten die jungen Läufer überzeugen. Kayla Ritzenthaler und Riccardo Casanova kämpften bis zum letzten Posten um die Medaillen, erreichten jedoch letztendlich einen hervorragenden 4. Platz nicht mal 30 Sekunden auf Platz 2. Katrin Hertel und Timon Lorenz liefen 30 Sekunden später auf Platz 6 und Sophie Kraus und Korbinian Lehner 15 Sekunden danach auf Platz 8.

Julius bei der Sprintstaffel

Gut haben sich auch Benedikt und Quirin Lehner geschlagen (knapp nach Kayla und Ric) aber in einer M/M Besetzung.

Ergebnisse Sprintstaffel

Am Samstag fand dann eine italienische Mitteldistanz statt. Sehr schön war die Anreise aus Bozen. Erst mit der Seilbahn, danach ein paar Km zu Fuß.

MW 18 Podest mit Timon, Sophie und Ric

Im sehr schnellem Wald und diffizilen Gelände, sind Timon Lorenz (P1. M18), Kayla Ritzenthaler (P2. W16) und Kristin Hagen (P1. W40) am besten zurechtgekommen.  Podestplätze für Sophie Kraus (P2. D18), Milena Grifoni (P2. W50), Jasmin Hertel (P3. W16), Helga Wagner (P3. W40), Stefano Zonato (P3. M60), Riccardo Casanova (P3. M18) rundeten die Ergebnisse ab.

Noch im „Diplom Rang“ erreichten Laura Fischer (W18), Petra Weber (W50) und Konstantin Kraus (M16) einen exzellenten 4. Platz. Gut waren außerdem Katrin Hertel (W16) mit Platz 5 und Julius Fischer (M16) und Quirin Lehner (M20) mit Platz 6.

Ergebnisse Mitteldistanz

Das Highlight sollte allerdings noch kommen. So fand am Sonntag in Ritten in anspruchsvollem Gelände und mit wunderschönem Panorama die Relay of the Dolomites statt. Dabei sorgte die gute Organisation für einen reibungslosen Ablauf und Spaß für die Teilnehmer. Das Reglement der 5er-Staffel sieht vor, dass die erste Bahn von einem beliebigen Läufer, die zweite Bahn von einem MW16 oder MW55, die dritte Bahn von einem MW18 oder MW45, die vierte Bahn von einer Dame und die fünfte extra lange Bahn wiederum von einem beliebigem Läufer gelaufen wird. Zusätzliches GPS sorgte für ein nervenaufreibendes Zuschauen (siehe Link). OLG Regensburg war mit 6 Staffel der Teilnehmerstärkste Verein!

Timon am Sichtposten

Timon am Sichtposten

Für OLG Regensburg 1 ging am Start, ausgestattet mit GPS Träcker, Riccardo Casanova, der mit weniger als 2‘ Abstand vom führenden Duo (und 15 Sekunden zum Dritten) an Konstantin Kraus übergab. Letzterer übergab wiederum, mit etwas Zeitverlust, und 8‘ Rückstand von der Spitze an Timon Lorenz, der nach einem sauberen Lauf als Erster und mit mehr als 2‘ Vorsprung an Kristin Hagen (mit GPS) wechselte. Nach einem Fehler zu Posten 2 fällt OLG Regensburg 1 zunächst zurück, um mit etwas Vorsprung auf dem 3. (10 Sekunden) auf Platz 2 an Korbinian Lehner (mit GPS) zu übergeben. Was folgt ist ein spannendes Kopf an Kopf Battle um Platz 2, (die ersten sind jetzt weg mit 5‘ Vorsprung) und die gefürchtete Aufholjagd von PWT mit Riccardo Scalet gut 15‘ nach Korbi.

OLG Regensburg 1 im Ziel!

Korbi laüft einen sehr schönen Lauf, mit einem kleinen Fehler, welchen Primiero B nutzt um die Silber-Medaille zu sichern. OLG Regio Will kann keine Zeit gut machen und bleibt 4. und Riccardo Scalet kann schon einige Zeit gut machen wie erwartet, aber der Vorsprung ist genug. Korbi kann dann zusammen mit seinen Staffelpartnern im Ziel einen grandiosen 3. Platz einlaufen.

Es war wirklich eine schöne Erfahrung und etwas besonders. Ich hoffe und denke, dass das wirklich als Traditionsstaffel sich etablieren kann. Der Termin für nächstes Jahr steht schon fest und ist der 2.6, leider in Kollision mit 24 Stunden OL. Wenn auch nicht gleich in 2019, wir werden auf jedenfalls wieder dabei sein!

Die anderen Ergebnisse mit Teils sehr starken Einzelleistungen (insgesamt waren 78 Staffeln am Start):
PLATZ 17 – Wartner Felix, Fischer Julius, Fischer Laura, Ungermann Emily, Vetter Sebastian
PLATZ 20 –  Rohrmeier Christoph, Hertel Katrin, Zonato Stefano, Wagner Helga, Nürnberger Julian
PLATZ 24 – Lehner Quirin, Ritzenthaler Kayla, Lehner Benedikt, Kraus Sophie, Schwarck Philipp
PLATZ 40 – Casanova Valerio, Ritzenthaler Leo, Rosner Richard, Grifoni Milena, Hartung Clemens
PLATZ 48 – Dieter Lexen, Hertel Jasmin, Nürnberger Amelie, Weber Petra, Brandl Lorenz

Ergebnisse und GPS

 

 

 

Erfolgreich auf den italienischen Meisterschaften

Marei ganz oben

Marei ganz oben!

Bei kaltem und verregnetem Wetter haben sich die Athleten der OLG Regensburg (und weitere Gäste in unserem Trainingslager) am Passo Lavazè in Trentino am 20. Mai sehr gut geschlagen. Am Samstag bei der Mitteldistanz gewann Kayla Ritzenthaler vor Katrin Hertel in W16 und Marei Lehner siegte in der Kategorie W20. Den 2. Platz belegten Philipp Schwarck in M20 und Timon Lorenz in M18, Dritte wurde Milena Grifoni in W50.

Ergebnisse Mitteldistanz

Am Tag danach dominierten unsere W20 (Jasmin Hertel, Sophie Kraus und Marei Lehner) und M20 (Timon Lorenz, Philipp Schwarck und Riccardo Casanova) in ihren Kategorien und gewannen mit 13‘ bzw. 18‘ Vorsprung! Klasse Läufe! Die M55 Staffel (Erich Nürnberger, Stefano Zonato und Clemens Hartung) erreichte den 3. Platz.

Massenstart M20

Die Elite schlug sich auch gut und erreichte einen 6. Platz in WE mit Hilfe von zwei Gastläuferinnen (Anna Schöps, Emily Ungermann und Kristin Hagen), während die ME Staffel (Lukas Janischowsky, Quirin Lehner und Korbinian Lehner) Achter wurde.

 

Zu erwähnen ist auch der 2. Platz in der Open Kategorie. (Benedikt Lehner, Petra Weber und Milena Grifoni) Erster war hier das Team „Park World Tour Italia“ mit Robert Merl!

Ergebnisse Staffel

Insgesamt ein sehr gelungenes Wochenende und ein super Start in die Trainingslagerwoche!

Mit dem Bundeskader ins neue Jahr

Knechten und geknechtet werden – so heißt es manchmal so schön. Beim 1. Bundeskader-Wochenende – dem sogenannten „Kickoff“ betraf uns Athleten da nur der zweite Teil dieses Satzes.
Mit dabei von der OLG waren dieses Jahr Timon, Ric, Ines, Marei wie auch die Zwillinge Katrin und Jasmin sowie Mareike und Isabel.

Am Freitag, den 27. Januar startete der Kickoff offiziell im Naturfreundehaus in Nittendorf mit einer Begrüßungsrunde der Trainer Thomas Meier („Chrafti“), Jan Birnenstock und Jitka Kraemer, bis es dann für die Athleten zu einem Night Trail Running im angrenzenden Wald ging. Ausgestattet mit Nachtlampen war es schon ziemlich cool in kleinen Gruppen die kurvigen Pfade des Waldes zu erkunden.
Am nächsten Tag stand neben Vorträgen und Individualgesprächen für vormittags der Cross-Test auf dem Plan. Eine abgesteckte Runde mit drei Teilen: flach, bergab und bergauf. Durch SI-Stationen am Ende dieser Segmente sollen die Stärken eines jeden Läufers ungefähr bestimmt werden. Je nach Altersgruppe hatte man dabei zwischen zwei und fünf dieser Runden zu absolvieren. War hart, aber – wie man es heute als Jugendlicher sagt – echt nice !
Nach leckeren Pizzabrötchen der Küche und diversen Besprechungen ging es nachmittags auf zum OL-Training (teils mit reduzierter Karte), wobei die Posten der Winterlaufserie vom selben Tag genutzt wurden. Durch den Schnee wurde das „extensive“ Training dabei ein wenig intensiv.
Wer also nach diesem noch nicht komplett ausgepowert war, hatte nach warmen Spaghetti die Möglichkeit dies abends bei einer Fussballrunde in „den Ort habe ich vergessen“ in einer Indoorhalle zu tun, die die Trainer für eine Stunde gemietet hatten. In sechs Teams auf drei Plätzen wurde hierbei ordentlich um den Ball gekämpft. Die, die dafür zu erschöpft waren, gesellten sich als Schiedsrichter dazu, bis es als Belohnung dann noch leckeren Milchreis gab.
Am nächsten und letzten Tag hielt Chrafti vormittags einen langen Vortrag zum Thema Lauftraining mit Fokus auf das sogenannte „HIT – High Intensity Training“. Eine Trainingsform vieler Wiederholungen von sehr kurzen Intervallen hoher Belastung und dementsprechend kurzen Pausen. So z.B. 20 x 15“/15“ oder 10 x 30“/30“, die wir in dieser Art auch am selben Tag praktizierten. Durch mit Fähnchen abgesteckte kreis- bzw. ovalförmige Runden konnte jeder Läufer bei jedem Intervall individuell kontrollieren, ob er etwa genauso weit wie beim vorherigen gekommen war.

Timon bei HIT Training

Timon bei HIT Training
(Foto: Nationalteam)

Eine sehr interessante, effektive aber auch anstrengende Trainingsform, die sich ebenfalls gut in einen langen Lauf oder ein anderes Training integrieren lässt. Kann man durchaus öfter probieren – zusammen quälen macht nur deutlich mehr Spaß.
Der Kickoff selber endetet dann mit einer weiteren köstlichen Mahlzeit (hier mal einen Riesen-Dank an die Küche, Margit und Co.) und die Athleten durften mit (Todes)Muskelkater den Reiserückweg antreten.
Insgesamt war es wieder ein gelungener, schön anstrengender Kickoff, der für die meisten bzw. hoffentlich alle eine gute Motivation für die kommende Saison war und ist. 🙂

(Mareike)