Start in die Wintersaison

Mit dem letzten ROLT in Kreuther Forst endete für die OLG Regensburg eine erfolgreiche Wettkampfsaion und das Wintertraining begann. Passend dazu startete am 9. November die Winterlaufserie mit dem ersten aus sechs Läufen auf der Karte „Sauberg“. Auf Bahnen von 2,1km bis 4,9km lag der Anspruch für die Läufer in dem herbstlichem Walde von Sinzing zum einen in dem durch das viele Laub undeutliche Gelände zu navigieren, zum anderem bei den schwierigkeits-technisch stark variierenden Postenverbindungen das Tempo entsprechend zu regulieren. Für die Bahnen A, B, und C gab es zusätzlich noch eine Sichtstrecke, die gleichzeitig Bergwertung war, bevor es auf die kurze, aber sehr anspruchsvolle Schlussschlaufe ging. Die Sprintwertung war der Zielsprint.

Die Sprint- und Bergwertung laufen parallel zur Wettkampfwertung und analog zu dieser zählen die besten vier (von bis zu sechs) Ergebnisse in die Gesamtwertung.

Bei den Herren A schaffte es der Regensburger noch Junior Phillip Schwark triumphierend alle drei Wertungen für sich zu entscheiden, während bei den Damen A Linda Indola die Gesamt -und Bergwertung für sich entscheiden konnte, während sich Jasmin Hertel in der Sprintwertung durchsetzte.

Ric

Feiertags – ROLT

Michael zweiter in H12

Ein Orientierungsläufer verbringt standesgemäß einen freien Tag mit einem Wettkampf. So war es auch am Nationalfeiertag, den Tag der deutschen Einheit. Während Viele entspannt frühstückten, waren die Teilnehmer für den 5. ROLT schon unterwegs nach Süssenbach.

Bei nicht allzu warmen 8°C sind die ersten Läufer um 10 Uhr Vormittags gestartet. Mit 65 Teilnehmern war dies eine relativ gut besuchte „Regensburger OL-Tour“.

Die Bahnen waren nicht allzu einfach gelegt (für manche anscheinend zu schwer), was möglicherweise auch ein bisschen etwas mit dem technisch anspruchsvollen Gelände zu tun haben könnte.

Hoffentlich hat es allen trotz meiner sehr geringen Erfahrung was Bahnlegung angeht gefallen.

Ich möchte mich recht herzlich bei Fabian J. und Ines S. Bedanken.

Lorenz

BM Lang

Nach einer fünfzigminütigen Fahrt kommen wirum 12:15 im Wettkampfgebiet Kampfrain bei Adlkofen, im Landkreis Landshut an.

2019_BM_Lang_Bild_01Nachdem alle angekommen waren und sich jeder zu seinen Freunden gesellen konnte, starteten schon die Ersten. Als um ca. 15:00 Uhr die letzten Läufer sich in den Wald aufmachten, mussten auch sie bemerken, dass das Gelände außerhalb der Wege nur schlecht bis mittelmäßig belaufbar war. Trotz allem konnte die OLG Regensburg sich sechsmal Gold, achtmal Silber und dreimal Bronze in den unterschiedlichsten Kategorien sichern. Bis zur Siegerehrung um 16:30 Uhr konnte sich jeder, ob durch Kartenspielen, Ratschen, das Bauen einer Holzhütte oder durch Clash-of-Clans-Spielen, die Zeit vertreiben. Zu Beginn der Siegerehrung hielt noch die Bürgermeisterin von Adlkofen eine kleine, aber feine Rede, um dann den Orientierungsläufern die Manege freizugeben. Mit einem Bierkrug mit Getränk für die Ersten und einer Tüte Gummibärle für die Vierten bis Letzten im Gepäck machten sich die Mitglieder der OLG auf die Heimfahrt.

Am gleichen Ort, mit denselben Leuten, nur etwa drei Stunden früher, traf man sich am Sonntag wieder.Im selben Gelände wie am Vortag, lief man mit denselben Karten um einiges kürzere Bahnen.

Doch das Spannendste war an diesem Tag, nicht der Lauf(Genauso wie am Samstag 2019_BM_Lang_Bild_02schnitt die OLG Regensburg nicht schlecht ab: Mit zehnmal Gold, fünfmal Silber und viermal Bronze bekleckerte sich Regensburg leicht mit Ruhm.), sondern die Endwertung des Bayerncups im Orientierungslauf 2019: Dort erhielten zwei Regensburger Läufer Gold, acht Silber und die Bronze-Medaille wurde an sechs Regensburger vergeben. Der Höhepunkt des Tages war, als die OLG Regensburg den Pokal, für den Verein mit den Meisten Punkten (16.323,08)entgegennahm. Auch bei den Punkten der Junioren und der Hauptkategorien siegte Regensburg (nur bei den Senioren wurden sie Zweiter).

Am Ende des Wettkampfes um ca. 13:00 Uhr fuhren alle mehr oder weniger zufrieden nach Hause; doch eins war bei allen Läufern gleich gewesen: die große Menge an Spaß, die sie gehabt haben!!!

Johannes

1 2 3 20