Endlich verdient die Serie ihren Namen

Nachdem die bisherigen drei Trainingsläufe um den Jahreswechsel herum eher den Titel „Braunlaufserie“ gerechtfertigt hätten, stellte sich pünktlich zur Halbzeit endlich Schnee ein und rechtfertigt den Namen Winterlaufserie.

Wie schon im Januar 2015 fand damit auch 2016 ein Lauf dieser Serie in Hainsacker statt. Die dortige Karte des Janischowskyschen Familienkartenaufnahmeprojekts wurde dafür im Südwesten nochmals erweitert frei nach dem Motto: Jedes Jahr drei neue Straßen.

Leonie bei der Winterlaufserie

Leonie bei der Winterlaufserie

Nach heftigem Schnnegetöber am Mogen schneite es am Nachmittag nur wenig, als sich 68 Läufer durch das verschneite Hainsacker auf die vier Bahnen begaben. Unter ihnen 12 Läufer, die am Wochenende ihren Trainerschein bei Alfons in Bernhardswald verlängerten.

Während Sandra die „Hilfe“ eines „Einheimischen“ zum Verhängnis wurde und sie ca. 15 Minuten Zeit zum nächsten Posten kostete, leistete Ulrike fünf Mal bei 5 „Einheimischen“ Aufklärung darüber, was denn Orientierungslauf sei und wieso an einem ruhigen Sonntagnachmittag so viele Leute durch den kleinen Ort rennen.

Lukas, der die Bahnen legte und sich dabei sehr viel Mühe gab, baute  – als Besonderheit  – auf der A- und B-Bahn einen Phi Loop ein, der leider bei zwei Läufern einen Fehlstempel verursachte. Ansonsten konnten aber alle Bahnen gut bewältigt werden, wenn auch teilweise einige Schneemassen zu durchdringen waren.

Ric bei der Winterwurfserie

Julian meisterte die Auswertung souverän alleine, da Erich und Valerio bei der TD-Tagung in Dresden weilten. Lediglich als er selbst laufen wollte, übernahm Fabian für ihn zeitweilig die Position am Laptop.

Herzlichen Dank an Julian dafür!

Wir freuen uns auf „alle Jahre wieder“ in Hainsacker 2017!

Petra

Die OLG Regensburg greift nach den Sternen

OK, normalerweise bewegen sich OL-Läufer im terrestrischen Bereich, das Maximum der Höhengefühle ist vielleicht gerade noch eine Gletscher OL-Karte, wie z.B. die Gletscherkarte Klein Matterhorn in der Schweiz, aber OL am Sternenhimmel? Alles begann im Juli mit einer Bewerbung für die vom DOSB gemeinsam mit den Volks- und Raiffeisenbanken ausgelobten „Großen Sterne des Sports“ zur Regionalausscheidung in Regensburg. Der Wettbewerb findet in drei Stufen statt: eine regionale Entscheidung mit dem Stern in Bronze für den Sieger, ein Landeswettbewerb mit dem Stern in Silber und schließlich der bundesweite Vergleich mit der Verleihung des Goldenen Sterns des Sports, auch Oscar des Breitensports genannt. Als Wettbewerbsprojekt für den vor allem zur Förderung des Breitensports ins Leben gerufenen Preis wurde das von Alfons Ebneth injizierte und in diesem Jahr ausgesprochen erfolgreich durchgeführte Grundschulprojekt OL in Regensburg eingegeben. Gewisse Zweifel an einem Erfolg gegen die großen und etablierten Vielsparten-Sportvereine Regensburgs mit jeder Menge Breitensport waren durchaus berechtigt und nachdem während der Sommerpause das Thema wieder in der Versenkung verschwand, war dann die Ende Oktober stattgefundene Siegerehrung zur Verleihung des Bronzenen Sterns die Überraschung zum Saisonende: Siegerfoto-11Die OLG Regensburg gewinnt den Bronzenen Stern des Sports und damit die Regionalentscheidung im Raum Regensburg und nimmt einen Check in Höhe von 1500.- in Empfang. Einfach super, dieser Stern! Mit dem Regionalsieg durfte die OLG letzte Woche noch zur Bayerischen Landesausscheidung um den silbernen Stern antreten.

 

Severin 4Trotz Severins Probelauf mit dem silbernen Stern reichte es diesmal nicht fürs Podest. Die Vorstellung, dass sich im nächsten Jahr eine ganze Reihe von OL-Vereinen in Deutschland für die Sterne des Sports bewerben könnten, lässt die Vision einer Sternen-OL-Karte näher kommen

– mitmachen lohnt sich –

seit Ende Oktober leuchtet für die OLG Regensburg der Bronzene Stern am Himmel.

Bayerische Langdistanz-Meisterschaften in Bamberg

 

Bayerische Langdistanzmeister 2015
Milena, Korbinian, Benedikt, Philipp, Lukas und Leonie

Der MTV Bamberg präsentierte sich als souveräner Gastgeber und Ausrichter des vierten und letzten OL-Wochenendes der Saison 2015 auf Landesebene. Auf der brandneu aufgenommenen Karte „Michelsberger Wald“ wurden am Samstag die Bayerischen Meisterschaften über die Langdistanz ermittelt und am Sonntag das Bayerncup-Finale.

In einem ständigen Auf und Ab wechselten sich dicht bewachsene Bereiche mit offen belaufbarem Hochwald und schnellen Wegpassagen ab, so dass sowohl läuferische Qualitäten als auch präzise Navigation gefragt waren.

Fast schon Routine waren die 4 erwarteten Meistertitel in den Jugendklassen (D 14 durch Leonie Amann, H 14 durch Benedikt Lehner, H16 durch Philipp Schwarck und H 18 durch Lukas Janischowsky), sensationell aber der deutliche Sieg von Korbinian in der Eliteklasse vor Topfavorit und Titelverteidiger Teodor Yordanov vom OC München. Das I-Tüpfelchen dazu lieferte Milena mit dem 6. Tagessieg. Zusätzlich 10, also insgesamt 16 Podiumsplätze, sind die überaus erfolgreiche Ausbeute.

Im Bayerncup-Finale sicherten sich schließlich Ines in der D14, Milena in der D35, Benedikt in der H14, Philipp in der H16 und Tobias in der H18 den Gesamtsieg

Mit 18.500 Punkten gab’s auch noch einen neuen Punkterekord in der Bayernpokal-Vereinswertung, da könnte man sich doch glatt die 20.000 als neuen Rekord für das Jahr 2016 vornehmen 😉

Herzliche Gratulation an das ganze  OLG-Team!

BEM Langdistanz

Ergebnisse BC Mitteldistanz

1 16 17 18