Alle Jahre wieder: JJLVK

  1. Platz für Bayern in der Gesamtwertung beim JJLVK
IMG_4714_k

1. Wechsel in der D20, Linda auf Isabel

Am 20. und 21. Mai traf sich die bayrische Jugend zum langersehnten Jugend- und Junioren- Ländervergleichskampf in Dresden. Bei sehr schönem Wetter und gut organisierten Läufen starteten rund 460 Teilnehmer aus ganz Deutschland für ihr jeweiliges Bundesland. Das Ziel dieses Wettkampfes ist es, als Bundesland eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen, die aus den Platzierungen der Athleten ausgerechnet wird. Der Tharandter Wald mit seiner abwechslungsreichen Vegetation und die Bahnlegung verlangten von den Läufern ständige Konzentration. Außerdem war es wichtig, den Überblick zu behalten und mitzulesen, um einen guten Lauf absolvieren zu können. Es war von Anfang bis zum Ende ein spannendes Rennen, da sich einige Altersklassen bis zum Schluss noch einen harten Kampf um die Diplomplätze lieferten. Aufgrund der langen Anreise einiger Athleten w

IMG_4867_k

Sebastian mit kreativem Outfit

urde der Start am Samstag um eine Stunde nach hinten verschoben.

Unter den bayrischen Läufern waren auch 20 Jugendliche der OLG Regensburg. Die bayrische Jugend konnte in der Altersklasse D-16 gleich zwei Podiumsplätze sichern. Dabei lief Katrin Hertel auf den 1. Platz und ihre Schwester Jasmin Hertel auf den 3. Rang und sicherten gute Punkte für die Gesamtwertung. In der D-18 lief Sophie Kraus auf Platz 6. In den Herrenklassen gelang uns leider kein Platz unter den ersten sechs Läufern. In der Damen 20 schaffte Isabel Seeger den Sprung aufs Podium mit Platz 3. Gefolgt von Linda Indola, die knapp am Podium vorbei lief und den vierten Platz für Bayern und damit der OLG Regensburg sicherte.  Für die Läufer aus der H-20 gab es leider keine Platzierung unter den ersten 6.

IMG_4871_k

2. Platz in D18 mit Katrin und Jasmin

Am Abend weihten wir bei der Siegerehrung unsere neuen T-Shirts ein, mit der Aufschrift: „Bavaria First – Make OL Great Again!“ Eine Anlehnung an den amerik. Präsidenten ist dabei natürlich nur „rein zufällig!“

Bei den Staffelentscheidungen am Sonntag ging es noch knapper zu als am Vortag. In der D-18 gelang es Jasmin Hertel, Kayla Ritzenthaler und Katrin Hertel auf Platz 2 zu laufen. Konstantin Kraus, Julius Fischer und Benedikt Lehner konnten in der H16 den 4. Platz sichern. Auch in der Herren 18 verfehlten Felix Wartner, Timo Lubas und Philipp Schwarck leider das Podium und belegten ebenfalls einen 4. Platz. In den Juniorenkategorien konnten wir den Sieg von Linda Indola, Isabel und Mareike Seeger in der D20 feiern. Auch Quirin Lehner, Korbinian Lange und Lukas Janischowsky brachten mit ihrem 3. Platz in der H-20 noch einige Punkte für Bayern ein. Damit sicherte sich Bayern den 3. Platz hinter Sachsen und Niedersachen in der Gesamtwertung und den 2. Platz in der Juniorenwertung.

 

Sonnenschein in Mietraching

Bei herrlichem Sonnenschein in Mietraching – jede Menge Podestplätze für die OLG bei den bayerischen Meisterschaften Mitteldistanz am 25./26.3.

 

Eigentlich hatte ich mir geschworen, an keinem OL mehr teilzunehmen, an dem Roland die Bahnen legt. Noch allzu gut ist mir jener OL auf der Rusel 2015 in Erinnerung, als es ca. 30 Grad hatte und ich keinen Einzigen der Posten auf Anhieb fand, so gut hatte Roland sie damals „versteckt“.

Doch ich gab Bahnleger Roland an dem herrlichen, sonnigen Samstag letzter Woche noch eine Chance. Und – siehe da – dieses Mal klappte in dem mit Wiesen und offenem Wald durchsetztem Gelände fast alles ganz gut und ich musste nie lange suchen.

BM_Mittel_2017_DSC_1574_k

Siegerpodest der Elite mit mehrheitlich Regensburger Beteiligung

Und ebenso erging es wohl unserer gesamten Mannschaft der OLG, denn von Kategorie H12 bis DH17-18 standen überall Regensburger auf dem Treppchen, als die drei Besten der Bayer. Mitteldistanz gekürt wurden. In der H 17-18 waren sogar die ersten drei Plätze von der OLG belegt, mit Ricc, Timon und Philipp. Ebenso bei der Damen Elite mit Isabel, Mareike und Marei.  Lukas konnte in der Herrnelite einen 3. Platz für sich verbuchen, nur ganz knapp vor Quirin, der mit Valltzu, Julian, Christoph und Daniel die Plätze 4. – 8. für die OLG belegte.

Obwohl ich natürlich nicht selbst auf dem Treppchen stand, bekam ich ein kleines Blumenstöckchen geschenkt, denn: Klemens wurde 1. in der H45 – hurra! Weitere Podestplätze belegten Katja als 2. in der D45, Josef als 3. in der H65 und Viktor ebenfalls 3. in der H75.

BM_Mittel_2017_DSC_1537_k

Unsere H18 Sieger. Ric wäre auch in der Elite Erster gewesen, Timon Dritter.

Insgesamt standen am Ende des Tages nicht weniger als 6 Gold-, 6 Silber- und 10 Bronzemedaillen auf der OLG Habenseite.

Am Sonntag konnte ich selbst nicht dabei sein, hörte wieder von Sonnenschein, aber auch von etlichen Höhenmetern, in der Herrenelite von sage und schreibe sogar 585! Bei  7,8km Streckenlänge kommen einige Steigungsprozente zusammen. Sogar Lukas, der sonst nicht unbedingt der geborene Bergläufer ist, kam mit der Bemerkung zurück: Die Höhenmeter hat man gar nicht so gemerkt. Highlight des Sonntags war sicher Julians 1. Platz in der Herrenelite – herzlichen Glückwunsch!! In der Damenelite mit „nur“ 320 Höhenmetern siegte wieder Isabel, dicht gefolgt von Mareike auf dem 2. Platz.

In der H45 kam Klemens dieses Mal auf den 3. Platz, nur 2 Sekunden vor Valerio. Josef wurde in der H65 wieder Dritter und Viktor 1. in der H75.

So waren beide Tage ein voller Erfolg für die OLG und das Wetter tat sein Übriges dazu, dass es zwei schöne OL-Tage für alle waren.

 

Petra Janischowsky

Finale der WLS bei Sonnenschein in Bernhardswald

Bei herrlichem Sonnenschein und einige Graden im Plusbereich fand der sechste und letzte Lauf der Winterlaufserie in Bernhardswald mit ca. 60 Teilnehmern statt.

Dabei konnte man ein paar „Alte Hasen“ wiedersehen, die schon länger keinen OL mehr mitgemacht hatten, aber nun – vor Ort sozusagen – erfreulicherweise wieder mal mit von der Partie waren.

WLS_2017_06_DSC_1140_kBahnlegerin Marei, die diese Aufgabe zum ersten Mal übernommen hatte, hatte sich abwechslungsreiche Bahnen überlegt, die gut zwischen langen und kurzen Schlägen abwechselten und auch einige Routenwahlen beinhalteten. Die D-Bahn hatte zum Schluss sogar ein paar kniffelige Posten, die aber von allen Teilnehmern einwandfrei gefunden wurden.

Die Bahnen führten in Gegenden von Bernhardswald, die manch einer noch nie gesehen hatte. Zum Beispiel wusWLS_2017_06_DSC_1155_ksten viele bis dato noch nicht, dass es dort sogar ein Schloss gibt.

Doch welch Schreck am Ende des Laufes: alle Läufer hatten auf ihrem Zwischenzeitenzettel einen Fehlstempel! Wie konnte das sein? Lösung: Wo 89 draufsteht, muss nicht 89 drin sein….

Am Ende freuten sich die Kinder über die kleine Schokolade, die es beim Auslesen für sie gab, und alle freuten sich, bei so tollen Wetter einen schönen Lauf mitgemacht zu haben.

 

Petra und Fabian

1 2 3 4