Kaderlehrgang / 1.

Vom 29. – 31. März 2019 waren wir auf unserem ersten Kaderlehrgang in Bernhardswald. Wir, das sind Miriam, Anne, Tobias und ich (Sarah) aus Hainsacker.

Dreimal D12 beim Warten auf die nächste Schlaufe

Dreimal D12 beim Warten auf die nächste Schlaufe

Am Freitag nachmittag trafen wir uns mit unserem Trainer Klemens und fuhren gemeinsam nach Bernhardswald. Dort angekommen ging es gleich weiter zur ersten Trainingseinheit in den Kreuther Forst. Nach einer kurzen Erklärung, was ein „Multiple Choice OL“ ist, startete ich gleich mit meiner ersten Bahn in dieses Wochenende. Wie gewöhnlich traf ich Anne schon am dritten Posten (Anmerkung des Trainers: Das schaffen die fast immer, egal wie groß die Startabstände sind). Diese Bahn fand ich eigentlich nicht besonders schwer. Als wir fertig waren und ausgelesen hatten, halfen wir noch beim Einsammeln der Posten. Dann gingen wir runter in die Turnhalle, um unser Schlaflager aufzuschlagen und danach gabs leckeres Abendessen im Vereinsheim.

Am nächsten Morgen wurden wir alle schon sehr früh geweckt und mussten dann um 7:30 Uhr bei nur einem Grad nach draußen zum Warmlaufen, und das vor dem Frühstück! (Trainer: Dafür ging es den ein oder anderen Hügel rauf, danach waren alle warm)

Karte für H20

Karte für H20

Karte für die Halle

Karte für die Halle

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Frühstück fuhren wir nach Süssenbach ins Felsenparadies und machten dort ein Aiming-Off-Training, das ich nicht soo einfach fand. Danach folgte ein SchlaufenOL, der mir wieder leichter fiel. Am Nachmittag fuhren wir nach Regensburg zur RT-Halle, um dort einen Bahntest zu machen, was meiner Meinung nicht so toll war (Trainer: Die Begeisterung für Bahntests scheint auch bei den Jüngsten nicht überwältigend zu sein. Trotzdem haben die D12 Mädels die D14 Laufnorm für D Kader Bayern erfüllt!). Nach 45 Minuten Pause durften wir noch einen 0-400 machen, bevor es zurück zum Abendessen nach Bernhardswald ging. Danach liefen wir in der Turnhalle unsere letzte Bahn des Tages, die wir allerdings selbst zeichnen mussten. Das war ziemlich lustig! Dann fielen wir todmüde ins Bett, bzw. in den Schlafsack.

Vereinsduell beim Staffeltraining

Vereinsduell beim Staffeltraining

Sonntag morgen war wieder Warmlaufen und Morgensport angesagt, was immer noch genauso furchtbar war wie am Morgen zuvor. Nachdem alle kräftig gefrühstückt hatten, fuhren wir noch einmal nach Süssenbach, aber dieses Mal auf die andere Seite des Waldes. Dort machten wir eine Art Staffeltraining, das aber eigentlich keine Staffel war. Das hat mir persönlich den meisten Spaß gemacht! Danach waren wir aber auch alle ziemlich fertig.

Zurück in der Turnhalle räumten wir unsere Sachen zusammen und gingen ein letztes Mal ins Vereinsheim zum Mittagessen. Dann fuhren wir müde und erschöpft, aber auch zufrieden nach Hainsacker zurück, wo schon unsere Familien auf uns warteten.

Es war toll, dass wir vier zum ersten Mal bei so einem Kaderlehrgang dabei sein durften und sehr viel lernen, aber auch Spaß haben konnten!

Sarah

Orientierungsläufer pushen Städtepartnerschaft

Dass Pilsen und Regensburg eine sehr aktive Städtepartnerschaft unterhalten ist wahrscheinlich bekannt, aber dass der OL Club Lokomotiva Pilsen sehr gute Beziehungen zur OLG (Orientierungslaufgemeinschaft) Regensburg pflegt vielleicht weniger. Da lag es tatsächlich auf der Hand, die tschechischen Orientierungsläufer zu einem gemeinsamen Trainingslager nach

Vom Foto OL und O 400 ins Regensburger Alte Rathaus: Pilsner und Regensburger OLer im Kurfürstenzimmer

Vom Foto OL und O 400 direkt ins Regensburger Alte Rathaus: Pilsner und Regensburger OLer im Kurfürstenzimmer am grünen Tisch

Regensburg einzuladen. Im Zuge der Vorbereitung auf den Jugendländerkampf im Bayerischen Vorwald war dieses Trainingslager ja schon vorgeplant.

Gemeinsame Unterbringung in der Turnhalle der Grundschule Bernhardswald, herausfordernde Trainings im Granitsteingebiet um Süssenbach, Stadtführung in tschechischer Sprache, Bilder Rallye durch die Altstadt, Empfang im alten Rathaus, Mikro-OL in der Halle und ein Staffeltraining zum Abschluss. Ein sehr abwechslungsreiches und gehaltvolles Programm für die 31 Teilnehmer aus Pilsen, die mit 8 Betreuern und 23 Jugendlichen angereist waren. Bei herrlichem Frühjahrswetter waren alle am Ende begeistert und freuen sich auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr in Pilsen. Ein herzliches Dankeschön der Stadt Regensburg, in Person Melanie Hurteloup sowie dem Sportamt, in Person Jürgen Brandl, für ihre tolle Unterstützung. Alles in allem ein Musterbeispiel einer gelebten Partnerschaft.

Alfons

JuBi 2018 – es werden mehr

Alle Jahre wieder – JuBi mit Teilnehmerrekord!

 

Alles hört auf das Kommando des Landesjugendfachwarts

Wie jedes Jahr fand die Jugendbildungsmaßnahme (JuBi) für den bayerischen Nachwuchs Ende November statt, heuer wieder einmal im Schullandheim Riedenburg vom 24. – 25.11.2018. Dieses Mal sogar mit einem Teilnehmerrekord von 46 Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren und 16 Betreuern, die alle von fern (Coburg, Pechbrunn, München, Jetzendorf und Landshut) und nah (Burgweinting, Nittenau und Hainsacker) angereist kamen.

Echt stressiger Trainerjob

Echt stressiger Trainerjob

Landesjugendfachwart Daniel hatte sich ein buntes Programm überlegt, das er mit Unterstützung von vielen Helfern sehr gut durchführen konnte. Auch einer der Youngsters, nämlich Ole hatte sich im Bahnlegen versucht.

Nachdem sich ein Großteil der Teilnehmer vorher noch nicht über den Waldweg gelaufen war, gab es zunächst einige Spiele zum Kennenlernen. Als nächster Programmpunkt stand eine Runde zur Vertiefung der Kartensymbole an, die Bandbreite reichte von Basics

Endlich Action!

Endlich Action!

für Einsteiger bis zu Neuerungen im Zuge ISOM 2017 für die angehenden Cracks. Dann ging es endlich nach draußen in Form eines geführten Kartenmarsches in Kleingruppen zur großen Wiese im Wald. Dort galt es dann, möglichst viele der 10 Schlaufen-OL-Bahnen zu absolvieren. Tatsächlich gelang es sogar 6 Kindern, alle 10 Bahnen zu schaffen, bevor es dunkel wurde.

30° Unterschied beim groben Kompasslauf ist ja schon mal ein Anfang. Rechts wäre besser, links gehts zum übernächsten Posten...

30° Unterschied beim groben Kompasslauf ist ja schon mal ein Anfang. Rechts wäre besser, links gehts gleich zum übernächsten Posten…

Am Abend wurde dann im immer dichter werdenden Nebel ein Nacht-OL veranstaltet und es war lustig anzusehen, wie die vielen Lichter der Stirn- und Taschenlampen um das Haus herumschwirrten. Gottseidank haben auch alle wieder zurückgefunden und konnten sich zur wohlverdienten Nachtruhe begeben. Erstaunlicherweise war es kurz nach zehn tatsächlich ruhig in den Zimmern. Merke: Man muss täglich nur 10 Stunden die lieben Kinderlein OL technisch bespaßen, schon schlafen sie wie die Murmeltiere. Die Betreuer

Reichlich Betrieb an den Kartenboxen beim Schlaufen OL

Reichlich Betrieb an den Kartenboxen beim Schlaufen OL

saßen noch das ein oder andere Stündchen beisammen, um sich OL-Geschichten von „früher und heute“ zu erzählen.

Am Sonntag Vormittag standen ein Postennetz-OL und zum krönenden Abschluss eine Zweier-Staffel mit Massenstart auf dem Programm. Es gewannen Ole (Jetzendorf) und Gil (München), gefolgt von Miriam und Tobias (beide Hainsacker) und auf dem 3. Platz Conny (Jetzendorf) und Emil (Coburg).

In der Abschlussansprache nach dem Mittagessen gab es noch ein paar

Vorhang auf zum großen Staffelfinale

Vorhang auf zum großen Staffelfinale

Siegerehrungen und Daniel freute sich darauf, den größten Teil der Teilnehmer im Lauf des nächsten Jahres bei diversen bayerischen Wettkämpfen wiederzusehen.

Für alle war es ein schönes, ereignisreiches Wochenende, bei dem – neben dem Lerneffekt – sicher der Spaß nicht zu kurz kam und das Gemeinschaftsgefühl der bayerischen Kinder gehörig gestärkt wurde. Herzlichen Dank an Daniel für die ganze Organisation und allen Betreuern für die stets selbstverständliche und engagierte Hilfe, ohne die so ein Wochenende nicht durchzuführen wäre.

Petra und Klemens

 

1 2 3 13