Sommertrainingslager 2017

2017_SommerTL_Bild_01Am 18. Juli ging es für Ines Schikora, Katrin und Jasmin Hertel, Riccardo Casanova, Timon Lorenz, Laura Fischer und die Betreuerinnen Margit Hertel und Milena Grifoni ins Sommertrainingslager nach Norwegen und Schweden.

Nach einer Übernachtung in Brandenburg, wo wir auch die anderen Teilnehmer trafen, kamen wir 11 Stunden später in Halden, Norwegen, an.

Die Stimmung der 28 Teilnehmer war gut und jeder lief über das Gelände, um alles zu erkunden. Leider verletzte sich Timon dabei am Arm und musste frühzeitig abreisen.

Die ersten sechs Einheiten waren in Halden und Umgebung. Praktisch waren dabei die Karten, die direkt beim Sportverein waren. Die Wälder sind wirklich anspruchsvoll und so zweifelte der eine oder andere an seinen technischen Fähigkeiten. Umso glücklicher war man dann, wenn die Posten reibungslos gefunden wurden. Zur Belohnung ging es häufig an einen der wunderschönen Seen, um dort zu picknicken. Am vierten und damit letzten Tag in Norwegen konnten wir von der Festung Fredriksten aus ganz Halden überblicken. Am 22. ging es dann nach Schweden zum ORingen, der dieses Mal in Värmland stattfand.

ORingen ist eine der weltweit größten OL-Veranstaltungen, die jährlich in Schweden stattfindet. Von den bayerischen Jugendlichen war davor noch keiner dort gewesen und alleine 2017_SommerTL_Bild_02die Organisation dieses riesigen Events war beeindruckend. In diesem Jahr waren mit 14.000 Läufern vergleichsweise wenige Teilnehmer angemeldet. Trotzdem reichten sie aus, um eine komplette Landebahn mit Zelten und Wohnwägen zu füllen. Das Wetter spielte perfekt mit und so standen schnell alle Zelte. Freunde aus Bayern und vor allem Sachsen campten direkt neben uns. Für D/H 14-16 Läufer ging es direkt zur Sprintstaffel in Arvika.

Etwas weiter von unseren Zelten entfernt, war die ORingen-Stadt mit einer Vielzahl von Werbezelten aufgebaut. Moelven zum Beispiel stellte Werkzeuge und Holz zur Verfügung und so waren innerhalb 2 Tage die kreativsten Bänke, Tische, Regale und Vogelhäuser überall verteilt. Einige Mitglieder des Bundeskaders bauten das trojanische Pferd nach, indem man bequem sitzen konnte und gemeinsam griffen wir damit die Festung der Dänen an.

Am nächsten Tag fuhren wir mit Reisebussen zur 1. Etappe. Das Wettkampfzentrum war immer riesig und perfekt mit Zelten, Duschen, Kiosks und riesigem Zieleinlauf ausgestattet. Die verschiedenen Starts waren zwischen 1 und 2.7km entfernt, was jedoch durch die perfekte Organisation der Veranstalter kein Problem war. Das Gelände war typisch skandinavisch und sowohl lauf- als auch o-technisch anspruchsvoll. Die Karten sind aufgrund der vielen Objekte stark vereinfacht und volle Konzentration ist bis zum Schluss absolut notwendig. Die 5. und letzte Etappe war ein Jagdstart für alle Läufer, die innerhalb 90min nach dem führenden Läufer platziert waren. Alle restlichen Läufer hatten einen Startabstand von 15 Sekunden. Leider sind nur Katrin und Riccardo in den Jagdstart gekommen. Trotzdem hatte jeder von uns wirklich Spaß an den Bahnen und einige möchten nochmal an diesem Event teilnehmen. Nach 16 Stunden Fahrt sind auch die Regensburger gut zuhause angekommen.

Zusammengefasst war das Trainingslager, das von Nina Döllgast und Thilo Bruns geleitet wurde, ein voller Erfolg und eine schöne Zeit, die wohl keiner von uns so schnell vergisst.

Laura Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.