Schnelle Beine in Schrobenhausen

Zwischen Spargel, Störchen und Stadtmauer

Trotz der Abwesenheit zahlreicher Protagonisten, die sich auf so wichtigen Veranstaltungen wie EYOC, JWOC oder sogar Abiturfeiern herumtrieben oder auch vorbereiten mussten, meldeten stattliche 49 Läufer für das Wochenende der bayerischen Meisterschaften Sprint in Schrobenhausen. Hiervon fuhren leider einige gar nicht erst mit, so dass letztlich „nur“ noch 45 Läufer an den Start gingen. Da die Meisterschaften als Doppelsprint mit zwei Läufen ausgetragen werden, fand der erste Lauf mehrheitlich in einem Wohngebiet statt und war eher laufbetont. Der zweite Lauf führte durch die Schrobenhausener Altstadt und forderte deutlich präziseres Kartenlesen. Gewürzt wurde dies durch einige geplante und auch ungeplante Baustellen, die für spannende Momente sorgten. Mit diesen wechselnden Bedingungen kamen leider nicht alle OLG Starter gleichermaßen klar, so dass nicht weniger als acht Läufer es schafften, sich mit Fehlstempeln aus der Wertung zu katapultieren. Das ist schon ziemlich rekordverdächtig, vielleicht muss man den nicht unbedingt oben auf der Ehrentafel  notieren ;-).

IMG_0620_k

Lukas und Valtzu als 2. und 3. in der Herrenelite

Nachdem die Spargelzeit schon vorbei ist und die Störche (angeblich 7 Paare im Stadtgebiet) sich auch nicht haben blicken lassen, konnte sich der Rest der Mannschaft auf das Laufen innerhalb und außerhalb der Stadtmauer konzentrieren . Sehr erfreulich ist dabei, dass unter diesen mittelguten Vorzeichen die restlichen Athleten es schafften, den zweiten Lauf deutlich konzentrierter anzugehen und das Vorjahresergebnis nochmals zu steigern. Nicht weniger als 5 Gold-, 4 Silber- und 7 Bronzemedaillen sprangen am Ende des Tages dabei heraus. Hervorzuheben sicher der Dreifacherfolg bei den Herren 18 durch Ric, Philipp und Felix. Herausragend auch die anderen Sieger, namentlich Sophie in D18, Katja in D35, Julius in H16 und Viktor in der erstmals gelaufenen H75.

Den zweiten Tag verbrachte die Mannschaft im Schiltberger Forst. Hier galt es häufig abzuwägen zwischen der Grünvariante quer durch oder der ein klitzekleines bisschen längeren Wegvariante außenrum. Am besten gelang dies erneut Sophie in D18, Bruder Konstantin in H16, Luis in H14 und Philipp in H18, alle mit ersten Plätzen. Nach 5 absolvierten Läufen kann sich noch kein OLG Läufer eines Sieges in der Bayerncupgesamtwertung sicher sein. Beim abschließenden Wochenende im September ist also rege Beteiligung angesagt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.