Sprint-Training in Bad Harzburg

Das Regensburger Jugend-Team mit Baiersdorfer Verstärkung

Am 6.Mai fuhr unser Regensburger Team nach Bad Harzburg, um bei einem Sprintwochenende des Bundeskaders teilzunehmen. Das Besondere daran war, dass einer der Sprint-OLs und der Berglauf als Qualifikationsläufe für die Teilnahme an den Jugendeuropameisterschaften (EYOC) oder der Junioren-WM (JWOC) gewertet wurden. Diesmal war es  die ganze Zeit ausnahmslos warmes und sonniges Wetter, beste Bedingungen für ein Trainings- und Wettkampfwochenende. Am Freitag nach der Ankunft ging es schon los mit dem ersten Sprinttraining direkt in Bad Harzburg und danach ging es nach dem Abendessen schon ins Bett. Der nächste Morgen begann mit einem optionalen Morgenlauf und nach dem Frühstück ging es in die historische Altstadt von Goslar, um die Sprintqualifikation zu laufen. Das Gelände eignete sich super für einen Sprint und mit fiktiven Sperrgebieten auf der Karte wurde der Schwierigkeitsgrad erhöht. Am Nachmittag ging es weiter mit einem Berglauf als zweiter Qualifikationslauf. Die Strecke mit 6,5km und 430 Hm war vor allem für die Jüngeren sehr anspruchsvoll. Am Abend ging es zum Ausspannen in die Therme, deren Besitzer uns einen kostenlosen Besuch ermöglicht hatten. Der Sonntag wurde, nach dem obligatorischen Morgenlauf, noch mit zwei interessanten Sprinttrainings abgeschlossen. Das erste Training in Goslar war ein sogenannter ,,Golf-OL“ bei dem zwei Personen mit einer Karte zusammen laufen. Die Posten werden abwechselnd angelaufen und je nachdem wer gerade vorne weg läuft, durfte die Karte nicht benutzen. Das letzte Training waren sogenannte Sprint-Starts in Bad Harzburg, bei dem es eine Männer- und eine Frauengruppe gab. Schwierig waren dabei die richtigen Routenwahlen bei hohem Tempo zu finden. Tja und dann war leider das Wochenende auch schon wieder zu Ende und die Rückfahrt nach Regensburg lag vor uns.

 

Bericht: Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.