BM Staffel 2016 – Oberpfalz meets Tropical Islands

oder auch: Wolfsegg, wie es kaum einer kennt:

 

Bayerische Staffelmeisterschaften bei hochsommerlich schwülem Wetter in einem durch viel Regen und Erdwärme nachhaltig ergrüntem Gelände stellte doch viele Orientierungsläufer vor unerwartete Probleme. Der dichte Bewuchs ließ viele Posten erst relativ spät vermuten, die hohe Dichte erschwerte zusätzlich das Feinorientieren. Und die für manche Bahnen sehr steile Schlussschleife trug noch erheblich zu einem Staffellauf des besonderen „Feelings“ bei.

Staffeldemo

Ein sehr junger Nachwuchsläufer auf die Frage seines Betreuers „… wie wars denn ..“ konnte nur noch hauchen „…versteckt …“. Das sagt ja schon vieles aus. Fazit: Trotz bereits absolvierter mehrerer Landesranglistenläufe war es doch wieder mal ganz was anders gewesen.

Die Veranstaltung der OLG Regensburg wurde im Wesentlichen von Klemens und seinen Söhnen organisiert mit Hilfe weiterer OLG Mitglieder und mit Erich als Chefauswerter, der sich mit auch noch verschiedenen Urkundenmuster seine Zeit vertreiben musste (Dank Alfons, der damit Erich gut beschäftigt hat). Nicht vergessen darf man auch Manfred, der voller Begeisterung den halben Sportplatz mit Erdnägeln gespickt hat und es auch geschafft hat alle Banner aufzuhängen.

Vereinstreffen am Sichtposten

Da die Bahnleger die Bahnlängen an den oberen Rand der Vorgaben gelegt hatten um zumindest auf den langen Bahnen einige schöne Kalksteinposten anzuluafen, gab es hitzebedingt doch recht lange Laufzeiten. Immerhin ist es trocken geblieben und hat nicht geregnet 😉

Trotz Fehlens einiger Protagonisten auf Grund der Wettkampforganisation sowie Bundeskaderlehrgängen in Slowenien gab es eine ganze Reihe ausgezeichneter Ergebnisse. Insbesondere die Nachwuchsstaffeln der OLG ließen nichts anbrennen und gewannen die Kategorien D14, H14, D18, H18 sowie die Rahmenkategorie H12. Herzlichen Glückwunsch an Katharina, Inka, Sophie, Amelie, Luis, Konstantin, Felix und Timon in den Meisterschaftsklassen sowie Moritz und Alexander in H12.

Tobi und Korbi vor dem letzen Wechsel der HE

Tobi und Korbi vor dem letzen Wechsel der HE

Herausragend natürlich der Gewinn der Elitekategorie Damen durch Isabel und Mareike und nach einem spannenden Zwei- und Dreikampf der Sieg in der Herren Elite durch Valtzu und Tobi.

Herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten und Dank an Klemens „and sons“ sowie an die Wölfe (Fußballer) des SpVgg Wolfsegg  für die leibliche Versorgung.

(alfons)

Auf zur JWOC 2016: Junioren-Weltmeisterschaften in der Schweiz

Für die diesjährige JWOC konnten sich von der OLG Regensburg Isabel und Korbi qualifizieren. Die Junioren-Weltmeisterschaft findet dieses Jahr vom 9. bis zum 15. Juli im Engadin in der Schweiz statt und umfasst Sprint, Langdistanz, Mittelqualifikation, Mittelfinale, sowie eine Staffel.

Isabel konnte durch gute Ergebnisse in den Sichtungsläufen, aber vor allem international bei der CEYOC durch den zweiten Platz in der Mitteldistanz die Trainer überzeugen und sich erstmalig für eine Junioren-Weltmeisterschaft qualifizieren.

 

 

Nach der Teilnahme im letzten Jahr in Norwegen steht dieses Jahr aber auch wieder Korbi im zwölfköpfigen Aufgebot. Trotz seines Mittelfußknochenbruchs Mitte März schaffte er die Qualifikation für die JWOC. Er verpasste zwar mehrere Sichtungsläufe, konnte sich jedoch beim 3-Tage-OL in Pulsnitz nur acht Wochen nach der Verletzung mit einem dritten Platz über die Mitteldistanz zurückmelden. Hauptargument für die Trainer war neben dieser überzeugenden Platzierung auch sein vorbildliches Wintertraining.

Um sich gezielt auf die Wettkämpfe vorzubereiten, war das ganze Team bereits in der Schweiz, um dort zu trainieren. Je zwei Einheiten im Sprint, über die Mittel- und die Langdistanz, sowie Startübungen und ein OL-Karussell forderten den Athleten technisch und physisch alles ab. Zwar spielte während der Zeit das Wetter nicht ganz mit und ein jeder kam oftmals total durchnässt und etwas unterkühlt ins Ziel, die größere Herausforderung für die Athleten waren jedoch die Höhenmeter und das schwer zu belaufene Gelände. Desweiteren wurde die größere Anstrengung durch die Höhenluft deutlich. Da die Wettkämpfe in steilen, ähnlich zu belaufenen Geländen und auf einer Höhe von 2300m statffinden, waren die Trainings also ideal vorbereitend auf die kommende, harte Woche.

Durch die wertvollen Erfahrungen des Trainingslagers, aber auch durch das gezielte Lauftraining der letzten Monate gehen die Athleten nun voller Selbstvertrauen, in guter Form und vor allem mit großer Vorfreude in die Wettkämpfe. Der erste Lauf findet am 10 Juli statt.

Programm:

10 Juli: JWOC Sprint (Scuol)

11 Juli: JWOC Langdistanz ( Val Müstair)

12 Juli: Ruhetag

13 Juli: Mitteldistanzqualifikation (Ftan)

14 Juli: Mitteldistanzfinale (Susch-Lavin)

15 Juli: Staffel (Tarasp)

Die Ziele sind relativ niedrig gesteckt. Bei einer JWOC ist es nicht leicht, sich eine bestimmte Platzierung vorzunehmen. Deshalb ist das Hauptziel von Isabel und Korbi eine technisch möglichst kontrollierte und fehlerfreie Wettlkampfwoche zu laufen, mit der sie beide zufrieden sein können. Der persönlich wichtigste Wettkampf für die beiden ist die Mitteldistanzqualifikation. Hier streben die zwei jeweils die Qualifikation für das A-Finale an.

Auf jedenfall sind spannende Wettkämpfe zu erwarten, die optimal Live mitverfolgt werden können. Der Veranstalter bietet zu jedem Lauf Live Ergebnisse, Live GPS Tracking und Fernsehbilder an. Die während der JWOC kostenfrei auf der Homepage www.jwoc2016.ch zur Verfügung stehen.

 

Text: Isabel und Korbi

 

1 2 3 14