3.WLS – letzter OL in 2019

Matsch, Kartenwechsel und Spaß

Die Winterlaufserie neigt sich dem Ende (zu mindestens für dieses Jahr). Zum Abschluss ging es nochmal auf eine kleine Karte in der Nähe von Alteglofsheim.  Dabei  wurde einiges geboten.

Schönes kaltes Wasserloch

Schönes kaltes Wasserloch

Der Start war ein wenig matschig und eine Herausforderung bestand darin den Holzfällarbeiten auszuweichen. Davon abgesehen, konnte man sich dann auf ein schönes Stück Wald freuen. Der Maßstab 1:5000 führte dazu, dass man sich schnell auf der anderen Seite der Karte wiederfand. Die Läufer auf der A- und B-Bahn konnten sich davon mehrmals überzeugen, da sie  sich mit einem Kartenwechsel auseinander setzen mussten.

Gewinner des letzten Wettkampfs des Jahres 2019 auf der anspruchsvollsten Kategorie (der A-Bahn) sind Jasmin Hertel und Riccardo Casanova. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es am 19.01.2020 dann wieder heißt: „Kompass raus, es wieder WLS-Zeit“.

Wir wünschen ein schönes Weihnachten, einen guten Rutsch in das neue Jahr und eine erfolgreiches Wintertraining.

Philipp

LO (renzen) 1.0

Erster OL in Lorenzen – rekordverdächtig!!

Andrang am Start

Noch hält sich der Andrang am Start in Grenzen

Bei kühlen Temperaturen und ab und an sogar Sonnenschein fand am 24.11.2019 der 1. OL in Lorenzen auf einer brandneuen Karte statt. Genau genommen sogar druckfrisch, da die Kartenzeichenaktivitäten bereits vor längerer Zeit mäßig angefangen, dann stark nachgelassen, dafür aber in den letzten 14 Tagen exponentiell zugelegt haben. Mit Unterstützung von Klemens hat es Lukas pünktlichst geschafft, die Karte fertigzustellen und dann obendrein auch noch die Bahnen zu legen. Dabei entdeckten angehende B Trainer sogar neue Funktionen in OCAD wie „Route Analyzer“.

Nicht allen war kalt, insbesondere nach dem Bergzielsprint

Nicht allen war kalt, insbesondere nach dem Bergzielsprint

Besonders bei der A und B Bahn waren schlussendlich jede Menge Höhenmeter zu überwinden und – ebenso wie auf der C-Bahn – ein recht steiles Stück im Wald, das manchen Läufer herausforderte.

Sicher wunderten sich etliche Spaziergänger, was heute so alles in Lorenzen los war. Obwohl 20 angemeldete Läufer nicht kamen (so etwas ist immer schade, weil wir dann entsprechend Karten umsonst gedruckt werden), waren rekordverdächtige 80 Wettkämpfer am Start. Unter anderem viele unserer neuen Hainsackerer Kindergruppe und auch deren Eltern und Geschwister, denen es allen großen Spaß gemacht hat, auch wenn der ein oder andere Zielsprint an der falschen Straßenkreuzung endete. Bis Frühjahr kommenden Jahres die nächsten größeren Wettkämpfe anstehen, gibt es ja noch ein paar Übungsmöglichkeiten.

Mehr Steine und Höhenmeter als gedacht

Mehr Steine und Höhenmeter als gedacht

Leider mussten wir einige Blessuren verarzten und sogar den Krankenwagen für Tihomir bestellen, dessen Wunde am Oberschenkel in der Klinik genäht werden musste. Trotz dieses Handicaps gelang es ihm, den 1. Platz auf der A-Bahn zu erringen, alle Achtung! Bei den Damen siegte seine Mannschaftskollegin Dianora. Kommentar Tihomir: Jetzt weiß ich endlich, wie ich die Regensburger schlagen kann….

Verhungern musste keiner

Verhungern musste keiner

Weitere Ergebnisse sind auf der Homepage zu finden.

Die OL-Abteilung des SpVgg Hainsacker hatte wieder einige Kuchen gebacken, die von den Läufern dankbar angenommen wurden und für unsere Abteilungskasse waren über 110 Euro in der Spendenbox. Herzlichen Dank allen Spendern (sowohl Kuchen- als auch Geldspendern)!

 

Petra und Klemens

Start in die Wintersaison

Mit dem letzten ROLT in Kreuther Forst endete für die OLG Regensburg eine erfolgreiche Wettkampfsaion und das Wintertraining begann. Passend dazu startete am 9. November die Winterlaufserie mit dem ersten aus sechs Läufen auf der Karte „Sauberg“. Auf Bahnen von 2,1km bis 4,9km lag der Anspruch für die Läufer in dem herbstlichem Walde von Sinzing zum einen in dem durch das viele Laub undeutliche Gelände zu navigieren, zum anderem bei den schwierigkeits-technisch stark variierenden Postenverbindungen das Tempo entsprechend zu regulieren. Für die Bahnen A, B, und C gab es zusätzlich noch eine Sichtstrecke, die gleichzeitig Bergwertung war, bevor es auf die kurze, aber sehr anspruchsvolle Schlussschlaufe ging. Die Sprintwertung war der Zielsprint.

Die Sprint- und Bergwertung laufen parallel zur Wettkampfwertung und analog zu dieser zählen die besten vier (von bis zu sechs) Ergebnisse in die Gesamtwertung.

Bei den Herren A schaffte es der Regensburger noch Junior Phillip Schwark triumphierend alle drei Wertungen für sich zu entscheiden, während bei den Damen A Linda Indola die Gesamt -und Bergwertung für sich entscheiden konnte, während sich Jasmin Hertel in der Sprintwertung durchsetzte.

Ric

1 2 3 53